Datum
Art
Thema
Experte
Event
Länge
116 Ergebnisse

Ideen zum Green Publishing

4:36 Minuten

Anke Oxenfarth hielt bei future!publish einen Impulsvortrag zum Thema Green Publishing, also der Entwicklung des nachhaltigen Publizierens. Anke Oxenfarth ist Geistes- und Politikwissenschaftlerin. Sie betreute beim oekom Verlag verschiedene Fachzeitschriften redaktionell und übernahm 2002 den Chefredaktionsposten der Politischen Ökologie. Seit 2011 leitet sie außerdem die Stabsstelle Nachhaltigkeit.

Beitrag ansehen

Wie sich Wissenschaftsverlage einem breiteren Publikum öffnen

3:42 Minuten

Annika Bennett ist seit 2005 in Großbritannien für diverse Verlage tätig – unter anderem als internationale Vertriebsleiterin für eBooks bei Taylor&Francis. Seit 2014 ist sie außerdem Consultant im Bereich Business Development, Marktforschung und Projektmanagement. Auf dem future!publish-Kongress 2020 in Berlin war sie mit einem Impulsreferat über die „Öffnung des Elfenbeinturms“ vertreten und legte dar, wie sich angelsächsische Wissenschaftsverlage – die sogenannten University Presses – derzeit ein breiteres Publikum erschließen.

Beitrag ansehen

Audio als Chance für Autoren und Verlage

4:01 Minuten

Dorothea Martin hielt bei der 5. future!publish einen Impulsvortrag. Sie erklärte, warum AutorInnen den boomenden Medienbereich Audio als Chance empfinden sollten. Dorothea Martin ist bei Audible für die Programmleitung von Originalentwicklungen verantwortlich. Sie verantwortet als Executive Producer Original Fiction die inhaltliche Entwicklung von Audible-Eigenproduktionen im Bereich Fiktion. Dazu gehören Hörspiele, Hörbücher und Podcasts, die als hochwertige „Audible Originals“ gemeinsam mit AutorInnen und ProducerInnen produziert werden. <p><br></p>

Beitrag ansehen

Das Ende der Klimakrise und die Buchbranche

3:45 Minuten

Luisa Neubauer, Klimaaktivistin, Autorin und eine der Hauptorganisatorinnen der Bewegung „Fridays for Future“ hielt beim future!publish-Kongress 2020 in Berlin eine Eröffnungsrede mit dem Titel „Vom Ende der Klimakrise“. In dieser arbeitete sie vor allem heraus, wie es um die Menschheit in Anbetracht der aktuellen Klimakrise steht, was getan werden muss und welche besondere Verantwortung die Buchbranche in diesem Zusammenhang trägt.

Beitrag ansehen

Zukunftsfähigkeit durch Business Development

3:56 Minuten

Christian Eichhorn ist Geschäftsführer von „Mensch und Wandel“ und seit 14 Jahren Unternehmensberater in den Themen Strategie- und Organisationsentwicklung sowie Change-Management. Er hielt auf dem future!publish-Kongress 2020 in Berlin ein Impulsreferat darüber, wie Unternehmen mithilfe von Business Development ihre Innovations- und Entwicklungsfähigkeit gezielt steuern können. Die wesentlichste Voraussetzung dafür ist, sicherzustellen, dass Veränderung im Unternehmen nicht nebenher passiert, sondern permanent und aktiv vonstattengeht.

Beitrag ansehen

Vier Schlüssel zum digitalen Unternehmen

3:55 Minuten

Jakob Freund, CEO von Camunda (einer Plattform für Digitalisierung) hielt auf der CamundaCon 2019 eine Keynote über ein Thema, das heute wohl jedes Unternehmen betrifft: die Digitalisierung. Gerade etablierte Unternehmen sehen sich in diesem Bereich großen Herausforderungen gegenüber. Auf der einen Seite müssen sie sich gegen innovative Startups behaupten, auf der anderen Seite gegen Big-Tech-Firmen wie Amazon und Google. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sie die Transformation zum digitalen Unternehmen schaffen! Freund nannte in seinem Vortrag die vier Schlüssel zum digitalen Unternehmen.

Beitrag ansehen

Die besten Netzwerke schaffen die besten Innovationen

3:37 Minuten

Nico Gramenz ist CEO der Factory Berlin, einem Bürocampus, der Startups und Konzerne beherbergt und miteinander vernetzt. In den letzten Jahren ist dort eine lebhafte Community erwachsen. In seiner Keynote auf dem RuhrSummit 2019 sprach Gramenz darüber, wie wichtig eine solche Vernetzung für Deutschland und Europa ist und wie sie gelingen kann. Seine zentrale These lautet: Es reicht nicht, Menschen oder Firmen punktuell zu verbinden, vielmehr muss man einen kontinuierlichen Raum für sie erschaffen. Dieser kann physisch sein – wie die Factory Berlin – aber auch virtuell geschaffen werden, beispielsweise über Messengerdienste.

Beitrag ansehen