Datum
Art
Thema
Experte
Event
Länge
17 Ergebnisse
People sitting in a room

Durch dreimonatige Bootcamps Innovationstreiber in Unternehmen werden

1:55 Minuten

Dalia Das verspricht mit ihrem Unternehmen neue fische sehr viel: In drei Monaten kann sie jeden, unabhängig von den Vorkenntnissen, als Web Developer oder Data Scientist ausbilden und als Innovatoren in Unternehmen unterbringen. Wie geht das? Das Prinzip hat sich Dalia Das von Tech Bootcamps in den USA ausgeliehen, auch bei neuefische werden Interessenten in einem zwölfwöchigen Vollzeit-Lehrgang ausgebildet. Hintergrund ist der in der Wirtschaft oft beklagte Fachkräftemangel. Dalia Das ist überzeugt, dass gerade digitale Berufe nicht zwangsläufig über den klassischen Bildungsweg erlernt werden müssen.

Beitrag ansehen
People sitting in a room

Seamless Payment: Wo die Reise hingeht

1:19 Minuten

Laut Robin Brass und Torsten Wölfel von der Deutschen Bank ist Deutschland ein Entwicklungsland, wenn man nur den Bereich cash-loses Zahlen betrachtet. Doch eine vorsichtige Weiterentwicklung ist abzusehen, auch weil die Corona-Pandemie die Nachfrage nach kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten erhöht hat. Auch die Deutsche Bank hat sich hinsichtlich seamless payment verstärkt, sowohl durch externe Partnerschaften als auch durch Eingliederung oder Kauf. Langfristiges Ziel ist, dass kein Kunde mehr einen Bezahlvorgang abbricht oder einen Kauf gar nicht erst tätigt, weil das Bezahlen zu schwer verständlich oder zu kompliziert ist.

Beitrag ansehen
People sitting in a room

recover: Was an einem Wochenende entstand, hilft nun über 1.000 Gastronomen

1:41 Minuten

Innerhalb eines Wochenendes ein komplettes Start Up starten - Mythos oder Wahrheit? Sebastian Deutsch von 9elements hat bewiesen, dass es geht. Während zu Anfang der Corona-Krise sämtliches Leben heruntergefahren wurde, setzte er sich mit Kollegen an die Aufgabe, eine App zu entwickeln, die der Gastronomie die Zettelwirtschaft der Corona-Regeln erspart. Nach eigenen Angaben war der Datenschutz das komplizierteste, während der Rest der App absichtlich einfach und überschaubar gehalten wurde. Das System speichert, welches Handy wann und wie lange in welchem Restaurant war und die Wirte können auf einen Blick sehen, wie viele Menschen an einem Tisch sitzen und bei zu großen Gruppen oder zu geringem Abstand eingreifen.

Beitrag ansehen
People sitting in a room

Personalisierung im Einzelhandel durch Künstliche Intelligenz

4:22 Minuten

Die Retail Innovation Days an der DHBW in Heilbronn begannen dieses Jahr mit einem Gespräch zwischen Prof. Dr. Stephan Rüschen, Leiter des Studiengangs Food-Handel an der DHBW und Christoph Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung von dm Drogeriemarkt. Beide sprachen über Digitalisierung und künstliche Intelligenz im Handel, eine Entwicklung, die sich nach Aussage von Christoph Werner als “potenziell dramatisch” herausstellen könnte.

Beitrag ansehen
People sitting in a room

Fünf Must-have Kompetenzen in einer digitalisierten Welt

3:46 Minuten

Sven Göth ist Founder und CEO des Digital Competence Lab, einem dezentralen Expertennetzwerk, Keynote Speaker, Zukunftscoach und vieles mehr. Er selbst bezeichnet sich als Business Futurist. Während seines Vortrages auf den Retail Innovations Days beschrieb er seinen Job als das Erstellen einer 360-Grad-Umschau in den Themen Technologie, Demographie, Politik, Handel und vielen weiteren Feldern, deren Erkenntnisse dann auf einen einzelnen Case, ein einzelnes Unternehmen bezogen werden. Dabei konzentriert sich Sven Göth vor allem auf den Deutschen Mittelstand und hilft Unternehmen dabei, passende Kompetenzen zu erwerben oder ins Haus zu holen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Denn die Zukunft wird immer eine Unsicherheit bleiben, das Geheimnis liegt darin die Kontrolle zu behalten.

Beitrag ansehen
People sitting in a room

Mit Disziplin und Ausdauer zu einer Community, die Kindern und Jugendlichen in Krisen hilft

6:04 Minuten

Bereits während ihres Studiums arbeitete Iris Lanz bei Radio, Film und Fernsehen. Als Berlin dann nicht nur Hauptstadt, sondern auch Werbehauptstadt wurde und alle großen Agenturen in die Stadt kamen, gründete sie eine Location Scouting-Agentur für Werbeproduktionen, eine Dienstleistung, die es bis dato so nicht gegeben hatte. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde ihr Unternehmen schnell zu einer Full Production Service Agentur, bis sie schließlich im Jahr 2007 verkauft wurde. Iris Lanz wollte wieder mehr inhaltlich arbeiten. Ohne den Druck durch Mitarbeiter und Stammkunden arbeitete sie anschließend als freie Konzepterin und Gesamtleiterin für große Veranstaltungen unter anderem für das Land Berlin, die Bundesregierung sowie für verschiedene Verbände und Unternehmen. Im Jahr 2014 dann der Schritt zur Berlin Tourismus und Kongress GmbH, anfangs als stellvertretende Bereichsleiterin, später als Prokuristin und Geschäftsbereichsleiterin. Eine sehr erfolgreiche Zeit: letztes Jahr, das gleichzeitig das letzte Jahr unter ihrer Leitung war, landete Berlin auf dem Dritten Platz des internationalen Rankings für Kongressveranstalter.

Beitrag ansehen