Matthias Heitz studierte im Bachelor dual Finanzwesen, machte seinen Master an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und schloss daran eine dreijährige Promotion an, die er bei BMW verbrachte – direkt berichtend an den Finanzvorstand. Vor eineinhalb Jahren wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit und widmete sich von da an komplett der Weiterentwicklung und dem Aufbau seiner eigenen Onlinebrand. Anfänglich hauptsächlich über Amazon vertrieben, wird diese heute erfolgreich in 26 Ländern verkauft. Im Gespräch mit Konfy gab Heitz wertvolle Tipps für den Aufbau der eigenen Brand auf Amazon.

Hier geht's zum Online-Shop von Luuk Lifestyle.

Das richtige Produkt

Wer auf Amazon verkaufen will, muss sich zunächst für ein Produkt entscheiden. Heitz tat das durch analytische Herleitung: Er suchte ein preisgünstiges Produkt mit hohem Markenwert und geringer Umtauschrate – Schmuck erschien ihm diesbezüglich als besonders geeignet. Mit der Zeit erweiterte er sein Sortiment um Produkte aus dem Bereich „Home and Living“ und seine Marke durchlief eine Transformation zur nachhaltigen Lifestylemarke.

Ein ganz wesentlicher Aspekt der Produktentwicklung sei der Faktor Qualität. Wer heute bei Amazon startet, so Heitz, muss sich bewusst sein, dass dort ein sehr hoher Wettbewerb herrscht. Nur Produkte, die von Anfang an eine gute Qualität aufweisen, können sich langfristig behaupten. Kunden erwarten ein einwandfreies Produkt. Enttäuschte Kunden schreiben schlechte Bewertungen, die dem Produktranking schaden. Wer mit einem schlechten Produkt startet, hat auch nach qualitativer Nachbesserung nur schlechte Chancen auf ein besseres Ranking – oftmals ist es nötig, ein neues Listing anzulegen und von vorn zu beginnen.

Faktoren für ein gutes Ranking

Amazon ist ziemlich undurchsichtig, welche Faktoren das Ranking eines Produktes beeinflussen und die zugrunde liegenden Logarithmen ändern sich ständig. Dennoch gibt es laut Heitz einige wesentliche Einflussfaktoren, die man als Händler bei Amazon stets im Blick haben sollte:

Amazon Prime

Viele Kunden nehmen die Vorteile von Prime in Anspruch und filtern bei der Produktsuche entsprechend schon Prime-Produkte heraus und kaufen nur diese. Biete deine Produkte darum als Prime-Produkte an.

Produktbilder und -beschreibung

Diese fließen in den Suchlogarithmus ein – achte darauf, dass du aussagekräftige Fotos sowie treffende Bulletpoints verwendest. Deine Produktüberschrift sollte die passende Länge haben – beachte hierzu die Vorgaben von Amazon.

Keywords

Keywords sind Suchbegriffe, unter denen dein Produkt gefunden werden soll. Hinterlege treffende Keywords für dein Produkt.

Sponsored Products

Bewirb deine Produkte, indem du Amazon dafür bezahlst, im Suchergebnis potenzieller Kunden weiter oben gelistet zu werden – besonders wichtig für einen guten Start. Dein Budget kannst du frei wählen. Beginne mit automatischen Kampagnen und beobachte deren Verlauf. Mit der Zeit siehst du, welche Suchbegriffe ziehen – baue diese in deine Produktbeschreibung ein oder hinterlege sie als Keyword, um deine Suchergebnisse langfristig zu optimieren.

Sponsored Brands

Dabei bewirbst du deine Marke durch Bannerwerbung auf Amazon – ganz wichtig für alle, die eine Marke aufbauen und diese bekannter machen wollen. Wenn mehr Leute deine Marke suchen, wirkt sich das positiv auf den Relevanzfaktor aus – vom Logarithmus als relevant erkannte Produkte werden mittelfristig höher gelistet.

A-Content

Darunter sind auf Amazon registrierte Marken zu verstehen. Diese Registrierung ermöglicht dem Händler die Vorstellung seiner Marke unter jedem Produkt, was eine umfassendere Produktbeschreibung möglich macht, ebenso das Hinterlegen zusätzlicher Keywords und das Hochladen zusätzlicher Produktbilder.

Verkäuferperformance

Antworte schnell auf Kundenanfragen, halte deine Retourenrate niedrig und deine Produkte vorrätig – auch das wird vom Logarithmus honoriert.

Fazit

Amazon ist ein großer Marktplatz mit riesiger Reichweite, die es nirgends sonst gibt. Mit einem guten Produkt hast du dort wirklich tolle Chancen. Halte dich jedoch nicht übermäßig lange mit der Produktsuche auf, sondern leg einfach los, komm ins Tun und sammle Erfahrungen. Dabei lernst du mehr, als in jedem Onlinekurs. Mach dir bewusst, dass du in einen umkämpften Markt eintrittst und dass der Verkauf bei Amazon ein kapitalintensives Geschäft ist – aber lass dich davon nicht abbringen. 

Hier geht's zu weiteren Beiträgen auf Konfy.