Die Gesellschaft steht heutzutage vor vielen Problemen: die Corona-Pandemie, zunehmender Rassismus, Antisemitismus und Hate Speech. Medienforscherin Nele Heise sieht Podcasts als ein Mittel, gegen diese Probleme anzugehen. Auf den Medientagen München sprach sie über die Vorteile des Mediums: jeder kann einen Podcasts verbreiten, sodass sich Betroffene zu Wort melden können und einen Austausch mit anderen Betroffenen erreichen können. So wird durch die neuen Medienkanäle die Gesellschaft in aller Vielfalt abgebildet, was in den klassischen Medien nicht immer der Fall ist.

Die Vorteile von Podcasts

Podcasts leben von den Menschen, die sie produzieren. Die Hörer können die Sprecher hören, aber nicht sehen. Dadurch entsteht eine anti-persönliche Nähe, vergleichbar mit der Nähe zwischen Lesern und Schriftstellern. Dadurch wird es jedem ermöglicht, in der Öffentlichkeit zu stehen und Aufmerksamkeit für ein gewähltes Thema zu generieren, ohne sofort im Privatleben erkannt zu werden. Laut Nele Heise kann jeder einen Podcast produzieren und auch ein breites Publikum finden, sodass es inzwischen viele verschiedene Themen und Formate gibt. Die erfolgreichsten Themen und Formate werden immer häufiger auch von klassischen Medien übernommen.

Nele Heise sieht den Podcast-Boom in Deutschland etwa fünf Jahre hinter der Entwicklung in den USA, weshalb sich die Entwicklung in den kommenden Jahren in etwa voraussagen lässt. Podcasts werden nicht wieder verschwinden, im Gegenteil, die Branche wird immer weiter professionalisiert. Es können bereits jetzt einige Produzenten allein von ihren Podcasts leben, ihr Anteil wird in Zukunft zunehmen. Allerdings gibt es auch Risiken: einige Themen, Nele Heise nennt zum Beispiel True Crime Podcasts, sind an der Grenze zur Übernutzung. Es müssen neue Nischen oder neue Kombinationen gefunden werden, um die Hörer weiterhin zu begeistern.

Politische Podcasts

Zunehmend haben Podcasts auch politisches Gewicht und ziehen damit neue Zielgruppen an. Wichtig ist, dass nicht nur Trends gefolgt wird, sondern auch neue Wege gegangen werden. Als Beispiel nennt Nele Heise die Corona-Podcasts, mit denen ein deutlich älteres Publikum angesprochen wird als es bisher bei Podcast der Fall war.

Doch wie werden Podcasts überhaupt erfolgreich? Nele Heise nennt Communities als wichtigstes Merkmal erfolgreicher Podcasts. Die Produzenten und Sprecher sollten im er auf Augen- und Ohrenhöhe mit dem Publikum sein. Auch Social Media Kanäle sind ein Werkzeug, um größere Reichweite zu erlangen. Denn auch wenn Podcasts ein Audio-Medium sind, sind visuelle Ergänzungen wichtig für die Beziehung zu den Hörern.


Hier findest du alle weiteren Beiträge der Medientage München.