Die TOA Berlin ist nach eigenen Angaben Europas größtes Technologie-Festival. Dies ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Wir machten uns also auf zum Funkhaus Berlin und besuchten unter anderem den Workshop von VORN um uns und Euch über AI und dessen Entwicklung zu informieren. 

Was ist AI?

AI ist wohl das kontroverseste Thema unserer heutigen Debatten. Manch einer sieht die Zukunft dunkel und meint, dass eine Versklavung oder Auslöschung der Menschen durch intelligente Roboter bevorsteht. Ebenso wie wir beim Bau eines Hauses nicht an die Ameisen denken, werden laut ihnen auch die Roboter nicht an uns denken. Vielleicht sind sie eines Tages der Meinung, dass der Klimawandel nur ohne den Menschen aufzuhalten ist. 

Andere jedoch sehen die Chancen in KI und freuen sich auf beinahe unendliche Freiheit der Menschen. Eine Gesellschaft, in der die Menschheit nur aus Spaß arbeitet und nicht aus Zwang heraus, steht uns laut ihnen bevor. 

Was genau ist jedoch AI? Im Grunde kann man AI als Verrichtung einer Aufgabe betrachten, für die ein Mensch seine Intelligenz benutzen müsste. Die Maschinen sind dabei wie Menschen dazu in der Lage, aus ihren Fehlern und Erfahrungen zu lernen. 

Die drei Wellen der AI

Laut den Workshopleitern lässt sich die Entwicklung von AI in drei verschiedene Wellen eingliedern. 

Die erste Welle beschäftigte sich dabei vor allem mit Algorithmen, die Prozesse für Menschen vereinfachen und verbessern sollen. So sollen diese Algorithmen beispielsweise Daten auswerten und so Entscheidungen vereinfachen. 

Die zweite Welle ist durch die Interaktion zwischen Mensch und Maschine geprägt. Assistenten für den Menschen, sowie Chipimplante sind hierbei die einprägsamsten Beispiele. 

Die dritte Welle ist die wohl am meisten bekannte und erwartete. Schon seit Jahrzehnten gibt es die Vorstellung vom autonomen Fahren. Autonome Systeme kommunizieren beim Autofahren beispielsweise mit anderen autonomen Fahrzeugen und sorgen so dafür, dass die einzelnen Verkehrsteilnehmer sich aneinander anpassen und Staus der Vergangenheit angehören.

Auf geht’s – Der Workshop

Im AI-Workshop sollte nun in kleineren Gruppen eine Anwendung der AI-Technologie auf Kunden durchgeführt werden. Genauer gesagt sollten Probleme eines Menschen in verschiedenen Industrien (Energie, Transport/Mobilität, Gesundheit, Tourismus und Einzelhandel) über die Anwendung von AI gelöst und in eine Stärke umgewandelt werden. 

Hierfür sollten Anleitungen für den Kunden erstellt werden, um die AI mit Informationen zu füttern. Dies geschieht entweder durch eine App, im Web oder durch direkte (Sprach)Eingabe. Anschließend wird die Reaktion der AI beschrieben. In mehreren Schritten gelingt es so, die AI zur Unterstützung der Menschen anzutreiben und dahingehend zu optimieren, dass der Mensch genaue Vorschläge der AI geliefert bekommt, die er dann anwenden kann. 

Diese Aufgabe wurde im Team gelöst und anschließend analysiert. 

Als Beispiel für die Workshopteilnehmer wurde der Fall von Paula analysiert, die durch die AI Tipps für geeignete Schminkprodukte für ihre empfindliche Haut erhält Unter Zuhilfenahme dieses Beispiels gelang es den Teilnehmern selbst eigene Lösungen zu erstellen, die am Ende zusammen mit den Workshopleitern besprochen wurden. 

Fazit: Diese drei Take aways solltest Du mitnehmen

Im Grunde kann man AI als Verrichtung einer Aufgabe betrachten, für die ein Mensch seine Intelligenz benutzen müsste. Die Maschinen sind dabei wie Menschen dazu in der Lage, aus ihren Fehlern und Erfahrungen zu lernen.

Die Entwicklung von AI kann in drei Wellen aufgeteilt werden. Zunächst Algorithmen, die Prozesse für Menschen vereinfachen sollen. Die zweite Welle ist von der Interaktion zwischen Mensch und Maschine geprägt. Die dritte Welle ist eine echte künstliche Intelligenz, die selbstständig lernt. Diese kommt z.B. beim autonomen Fahren zum Einsatz.

Geh bei der Entwicklung von AI-Technologien von menschlichen Problemen aus und entwickle Informationen, die der Mensch einer AI füttern müsste, um diese Probleme zu lösen.

Hier findest Du alle Beiträge auf Konfy.