Stefan Peukert, der bereits ausbildung.de und meinpraktikum.de gründete und erfolgreich verkaufte, ist heute Gründer und Geschäftsführer von Masterplan, einer innovativen E-Learning Plattform. Beim RuhrSummit in der Jahrhunderthalle in Bochum sprach er über seine Gründungserfahrungen und die Entwicklung des organisationalen Lernens.

Die Wichtigkeit des Lernens

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, der muss lernen. Früher reichte es noch, sich in der Schule und Universitätsausbildung eine Fähigkeit anzueignen und sich danach kaum noch mit dem Erwerb neuer Fähigkeiten zu beschäftigen. Heutzutage muss man jedoch immer weiter lernen, um nicht abgehängt zu werden.

Einige kleine und mittelgroße Unternehmen denken, dass sie von der Digitalisierung nicht so stark betroffen sein werden. Das ist laut Peukert jedoch ein Irrglaube. Er führte in seinem Vortrag ein Beispiel eines mittelgroßen Unternehmens aus dem Schwarzwald an, das Prescanning-Geräte für 50.000 Euro pro Stück verkaufte. War das Unternehmen vor 5 Jahren noch vollkommen konkurrenzlos, so gibt es mittlerweile kostenlose Software, die das Prescanning sogar mit einer 10-fachen Trefferquote durchführen kann. 

Peukerts Meinung nach muss also jedes Unternehmen egal welcher Branche und Größe sich auf irgendeine Art und Weise damit beschäftigen die digitale Transformation zu gestalten und seine Mitarbeiter hierfür zu befähigen. Es braucht also einen ganzheitlichen Lernprozess innerhalb der Organisation.

Wie Masterplan hierbei hilft

Peukert analysierte Lernsoftware mit einem Team aus kompetenten Experten. Seiner Meinung nach lag das Hauptproblem der bestehenden Software darin, dass sie nicht spannend genug ist. Masterplan orientiert sich daher eher an Produkten wie Netflix. Das Lernen muss spannend sein und Spaß machen und auf allen gängigen Endgeräten möglich sein. Das Team entwickelte hierbei nicht nur die neuartige Plattform, sondern auch den Content. Bekannte Gründer- und Unternehmerpersönlichkeiten sowie Fernsehstars unterrichten den User per Video in spannender Art und Weise, sodass dem Schüler das Lernen Spaß macht und er fast wie bei Netflix auf die nächste Episode hinfiebert.

27% aller User geben an, dass sie sogar in ihrer Freizeit Masterplan zur Weiterbildung nutzen und 90% sagen, dass sie über eine Zeitspanne von 6 Monaten bemerkenswerte Lernerfolge verbuchen konnten und sich weiterhin mit Masterplan fortbilden wollen. Masterplan konnte mittlerweile sogar die CDU als Kunden gewinnen, um deren Mitglieder in Sachen Digitalisierung zu schulen.

Fazit

Organisationales Lernen ist nicht mehr nur in den großen Unternehmen wichtig, auch kleine und mittelständische Unternehmen müssen unbedingt ihre Belegschaft fördern, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Eine Software wie Masterplan kombiniert Lernen mit Spaß und bekannten Mustern, die die Kunden erreichen und so effektiv neue Kenntnisse vermitteln können. Peukerts Wunsch Masterplan zur Weltführerschaft im Bereich der E-Learning-Software zu machen ist gar nicht so unwahrscheinlich, da sich immer mehr Unternehmen der Wichtigkeit einer solchen Fortbildung für die digitale Intelligenz der Mitarbeiter bewusst werden.

Hier gibt's weitere Beiträge vom RuhrSummit 2019.