Tanja Rosendahl verbindet mit ihrer Arbeit Venture Capital und Logistik. Den VC Part übernimmt F-Log Ventures, der Logistiker des Projekts heißt Fiege. Sie ist fest davon überzeugt, dass die Logistik vor einer Disruption durch Innovationen steht, auch wenn es noch eine Weile dauern wird, bis alle Einzelteile zusammenpassen. Das liegt vor allem daran, dass die Logistik eine sehr margenschwache Branche ist, in der etablierte Unternehmen lange nachdenken, bevor sie in eine neue Idee investieren.

Das vollautomatische Warenhaus

Laut Tanja Rosendahl wird früher oder später das vollautomatische Warenhaus kommen. Die Entwicklung der einzelnen Bereiche ist schon auf einem guten Weg dahin, allerdings fehlt zum jetzigen Zeitpunkt noch die Verbindung der einzelnen Puzzleteile. Dabei sind es nicht nur Start Ups, die für Innovationen sorgen. Doch sie sind meistens schneller und ideenreicher als die etablierten Unternehmen, während diese ihre Innovationen direkt in die Praxis umsetzen können.

Innovationen durch Zusammenarbeit

Genau bei dieser Problematik kommt die Zusammenarbeit von F-Log Ventures und Fiege ins Spiel. Laut Tanja Rosendahl ist Fiege ein uralter Logistiker, der sich jedoch immer wieder neu erfinden will und offen für Neues bleibt. So können Unternehmen, die Kapital von F-Log Ventures bekommen, ihre Ideen in den Warenhäusern von Fiege direkt in der Praxis testen. F-Log Ventures ist immer auf der Suche nach neuen Start Ups und richtet sich dabei nach den klassischen VC- Kriterien wie dem Team und den Exit-Möglichkeiten. Doch die Produkte müssen immer auf den Logistik-Markt passen, auf dem ein ein hoher Konkurrenzdruck herrscht und nur schwache Margen zu erzielen sind. Bis zum ersten vollautomatischen Warenhaus ist es also noch ein langer Weg, den F-Log Ventures und Fiege auch zukünftig zusammen gehen werden.

Hier geht's zu weiteren Beiträgen des ruhrSUMMIT 2020.